ratgeber kraenkung

Selbstmitgefühl haben

Unter Selbstmitgefühl versteht man den verständnisvollen und mitfühlenden Umgang mit sich, seinen Fehlern und Schwächen, den Missgeschicken, die einem passieren.

So wie wir mit anderen mitfühlend umgehen, sprich, diesen gut zureden, wenn sie deprimiert und frustriert sind, so ist es auch wichtig, Mitgefühl für uns zu haben, wenn uns etwas misslingt oder wir Probleme haben.

Es geht letztlich darum, sich selbst so zu behandeln, wie wir einen guten Freund behandeln würden, wenn es diesem schlecht geht.

Statt mit Selbstmitgefühl reagieren wir jedoch auf Fehler und Schwächen von uns sehr oft mit harscher Selbstkritik.

Statt uns den Fehler zu verzeihen und Verständnis dafür zu haben, dass wir nun mal nicht perfekt sind, streuen wir noch Salz in die Wunde, indem wir uns einreden, blöd, minderwertig oder ein Versager zu sein.

Und dabei bräuchten wir doch gerade jetzt eine aufbauende und verständnisvolle Stimme, die Nachsicht und Geduld mit uns hat, uns tröstet und den Rücken stärkt.

Der größte Feind des Selbstmitgefühls ist unser innerer Kritiker.

Der innere Kritiker hat nie ein gutes Wort für uns übrig. Er begleitet uns auf Schritt und Tritt.

Er kommentiert alles, was wir tun und sagen. Er verhindert, dass wir Mitgefühl für unsere Schwächen und Fehler haben.

Zeigen wir Selbstmitgefühl, indem wir uns bei einem Fehler sagen: "Jeder macht Fehler. Das ist nicht tragisch." kommt der innere Kritiker und sagt: "Du machst ständig Fehler. Du kriegst doch überhaupt nichts auf die Reihe. Du bist ein Versager. Und dafür hast du auch noch Verständnis?"

Warum zeigen wir selten Selbstmitgefühl?

Weil uns in der Kindheit beigebracht wurde, uns für unsere Fehler und Schwächen zu schämen und zu bestrafen.

Unsere Eltern und Erzieher hatten selten Verständis für Fehler, die wir gemacht haben.

Sattdessen bestraften sie uns mit Worten wie:

Mit der Zeit redeten wir mit uns selbst auf diese abwertende Weise, wenn wir einen Fehler machten.

Wir betrachteten es als völlig normal, uns durch harsche Selbstkritik und Selbstanklagen zu bestrafen, uns klein zu machen, uns einzureden, dass wir nicht in Ordnung sind, usw.

Ist Selbstmitgefühl egoistisch?

Nein. Der achtsame Umgang mit sich und seinen Fehlern und Schwächen ist sehr gesund.

Nur wenn es uns gutgeht, können wir uns auch um andere kümmern. Wir können nur etwas geben, was wir besitzen.

Nur wer gegen sich selbst milde ist, kann es auch anderen gegenüber sein. Anatole France

Wie Selbstmitgefühl entwickeln?

Um Selbstmitgefühl zu haben, müssen wir zunächst unseren inneren Kritker zähmen.

Wir dürfen ihm nicht mehr erlauben, uns klein zu machen. Wie man den inneren Kritker zähmt.

An die Stelle seiner abwertenden und verletzenden Worte können wir dann verständnisvolle und mitfühlende Worte setzen.

Am Anfang werden wir uns damit schwertun, da wir es nicht gewohnt sind, Mitgefühl für unsere Fehler, Probleme, Schwächen und Missgeschicke zu haben.

Auch wird sich unser Kritiker zu Wort melden und uns suggerieren, dass dieser verständnisvolle und mitfühlende Umgang mit uns alles nur noch schlimmer macht.

Er will uns einreden, dass man sich dann noch mehr gehen lässt und alles erst Recht aus dem Ruder läuft.

Er redet uns ein, nur durch Bestrafung und indem man hart gegen sich selbst ist, habe man eine Chance, sich zu bessern.

Selbstmitgefühl sei der falsche Weg, um weniger Fehler zu machen.

Selbstmitgefühl zu entwickeln braucht also etwas Training und Geduld. Doch es lohnt.

Als Belohnung für den mitfühlenden Umgang mit uns erwartet uns innere Ausgeglichenheit, ein positives Selbstwertgefühl und ein größeres seelisches Wohlbefinden.

Je mehr Mitgefühl wir für unsere Fehler und Schwächen aufbringen, umso mehr Mitgefühl können wir auch für andere aufbringen.

Dies kann zur Folge haben, dass wir uns weniger ärgern, da wir für die Fehler und Schwächen der anderen Verständnis haben, statt sie zu dafür zu verurteilen.

Weitere Informationen zum Thema Selbstmitgefühl

Video sich selbst annehmen

Selbstmitgefühl Test

Selbstzweifel verhindern Lebenserfolg und Lebensglück

Selbstwertgefühl Test - wie stark leiden Sie unter Minderwertigkeitsgefühlen?

Minderwertigkeitsgefühle abbauen

Den inneren Kritiker überwinden, Selbstmitgefühl entwickeln

© Psychotherapeut
Rolf Merkle DR. ROLF MERKLE

Ratgeber Ratgeber

Dr. Rolf Merkle ist Experte für: Depressionen Eifersucht Selbstvertrauen Selbstbewusstsein Angst Optimismus

facebook

Ratgeber um sein Selbstwertgefühl und Selbstmitgefühl zu stärken

Ratgeber Selbstvertrauen Selbstmitgefühl

Auflage 295.000 Exemplare
136 (!) positive Bewertungen

ratgeber Selbstvertrauen bestellen


Lebensfreude Kalender

543 (!) positive Empfehlungen Lebensfreude Kalender


selbstvertrauen

© 2012-2016 lebenshilfe-abc - selbstmitgefühl entwickeln