Magersucht (Anorexie)

Die Magersucht oder Anorexia nervosa ist eine seelisch bedingte Essstörung.

Das Körpergewicht liegt mindestens 15 Prozent unter dem normalen oder dem für das Alter und die Körpergröße angemessenen Gewicht.

Am häufigsten tritt die Magersucht bei heranwachsenden Mädchen und jungen Frauen im Alter zwischen 14 und 20 Jahren auf.

Nur etwa 5 bis 10% der Betroffenen sind männlich. Oft steht zu Beginn eine Diät.

Wenn wir unter einer Anorexie leiden, dann besteht der Alltag darin, uns mit der Vermeidung von Gewichtszunahme bzw. mit dem Abnehmen zu befassen.

Wir sind Experten in Ernährungsfragen, wissen genau über Nährwert der Nahrungsmittel Bescheid und vermeiden "fett machende" Lebensmittel.

Wir sehen uns selbst als dick und leben in der ständigen Angst, zuzunehmen.

Wir treiben exzessiv täglich Sport und setzen Erbrechen, Abführmittel, Appetitzügler und Entwässerungsmittel ein, um die Gewichtsabnahme zu beschleunigen oder das Gewicht auf niedrigem Niveau zu halten.

Diese selbst gewählte Askese erfüllt mit Stolz und stärkt das Selbstwertgefühl.

Wir können oft erst in einer Psychotherapie erkennen, dass wir mit diesem Verhalten unseren Körper schädigen und die reduzierte Nahrungszufuhr kein geeigneter Weg ist, unsere Gefühle zu steuern und unser Selbstwertgefühl zu stärken.

Körperliche Folgen der Anorexie

Durch die Unterernährung kommt es zu körperlichen Veränderungen. Bei Frauen kommt es zum Ausbleiben der monatlichen Blutung, bei Männern zum Nachlassen sexuellen Verlangens und Potenzverlust.

Auswirkungen kann die Magersucht außerdem auf das Kreislaufsystem, die Zusammensetzung des Blutes, die Knochendichte und die Zähne haben.

Schwindel, ständiges Frieren, Hauttrockenhaut, Ohnmachtsanfälle und ein Wachstumsstopp können auftreten.

Die Magersucht kann schließlich bei etwa 10 Prozent der Betroffenen zum Tode führen.

Ursachen der Magersucht

Die Wissenschaft geht heute davon aus, dass erbliche Komponenten und die Lernerfahrungen eine Rolle spielen.

Kritische Kommentare über das Gewicht und die Schönheitsideale, die von der Gesellschaft und den Medien vertreten werden, können den Impuls zu einer ersten Diät geben und sozusagen den Kreislauf beginnen.

Auch ein geringes Selbstwertgefühl, perfektionistische Forderungen, sexueller Missbrauch, ein emotionales Trauma, und Eltern, die zu viel erwarten und wenig unterstützen, können mitbeteiligt sein.

Die Magersucht gibt Betroffenen ein Gefühl der Sicherheit, Macht und Kontrolle. Sie hilft, unangenehme Gefühle zu unterdrücken.

Behandlung der Magersucht

In der Behandlung der Magersucht - meist in einer psychosomatischen Klinik oder psychotherapeutischen Abteilung einer Klinik - kommen Familientherapie und Verhaltenstherapie zum Einsatz.

Die Behandlung der Magersucht gleicht dem Entzug von einer Droge: Sportentzug, Leistungsentzug, Adrenalinentzug. Betroffene haben Konzentrationsstörungen, Gedächtnisprobleme, sind ständig müde, Kopfschmerzen, innere Unruhe, ...

Das nachfolgende Video verdeutlicht, dass es sich bei der Magersucht um eine Störung der Körperwahrnehmung handelt.

Und es macht klar, dass dem Magersüchtigen nicht geholfen ist, wenn man ihm sagt, er sei spindeldürr und müsse zunehmen.

Durch seine falsche Körperwahrnehmung kann der Magersüchtige solche Worte nicht verstehen und annehmen.

Mehr zum Thema Magersucht

Magersucht - Anorexie - Informationen von Betroffenen für Betroffene

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

Hilfe zur Selbsthilfe bei Magersucht

Magersucht Test - leiden Sie unter Magersucht?

© Psychotherapeutin
Dr. Doris Wolf DR. DORIS WOLF

Ratgeber Ratgeber

Dr. Doris Wolf ist Expertin für: Trennung Scheidung Abnehmen Trauer Einsamkeit Erröten Kränkung Ängste Partnerschaft

facebook

Lebensfreude Kalender

543 (!) positive Empfehlungen Lebensfreude Kalender


selbstvertrauen

© 2007-2016 lebenshilfe-abc - Magersucht - Anorexie